Cordovan: ein besonderes Leder und ein paar Infos.

Ein Paar Schuhe aus Cordovan sind etwas besonderes. Aber was verbirgt sich hinter  dem Namen Cordovan? Wir haben ein paar Informationen hierzu zusammengetragen und wünschen gute Unterhaltung beim Lesen.

Foto: Crockett & Jones HARVARD in Dark Brown Shell Cordovan
Modell HARVARD in Dark Brown Shell Cordovan ©Crockett & Jones

Der Name Cordovan leitet sich wohl von der Stadt Córdoba im Süden Spaniens ab. Bereits zur Zeit der Maurenherrschaft war diese ein Zentrum der Lederherstellung und daher wurde der Stadtname allmählich zur Gattungsbezeichnung zunächst für Ziegenleder und dann später für Pferdeleder.

Cordovan-Leder findet vor allem für Schuhe Verwendung. Dabei ist nur das Leder aus den Hinterflanken schwerer Kaltblutpferde brauchbar. Dort befinden sich wenige Millimeter unter der Hautoberfläche zwei Muschelform ähnliche Stücke (shell) eines speziellen Bindegewebes, welches besonderes dicht und widerstandsfähig und durch seinen hohen Fettanteil auch wasserabweisend ist.

Die geringe Größe der geeigneten Lederstücke (Im besten Fall kann pro Pferd maximal zwei Paar Schuhe gefertigt werden), sorgt dafür dass Cordovan zu den teuren Lederarten zählt, zumal der Bedarf das Angebot deutlich übersteigt. Geeignete Pferdehäute sind rar, da schwere Kaltblutpferde selten geworden sind.

Die Rohhäute stammen aus wenigen spezialisierten Herstellungsbetrieben. Horween Tannery in Chicago, der Marktführer und die erste Wahl für vegetabil gegerbtes Cordovan, bezieht 3/4 seines Leders aus Frankreich sowie 1/4 aus Kanada. Das Traditionsunternehmen  beliefert seit 1905 namenhafte Schuh-Hersteller mit seinem hochwertigen Pferdeleder.

 

Herstellungsprozess: Bis zur Fertigstellung benötigt das Leder eine 6-monatige Produktionszeit. Allein die vegetabile, Gerbung mit natürlichen pflanzlichen Gerbstoffen, beansprucht einen Zeitraum von 60 Tagen.


• Nach dem Gerbvorgang werden die Felle für 3 bis 4 Tage auf Glasscheiben aufgezogen und getrocknet.

• Danach folgt das „Smearen“. Ein erwärmtes, in spezieller Rezeptur hergestelltes, Öl wird per Hand in das Leder eingerieben. • In der anschließenden, mindestens 90-tägigen Lagerzeit, kann dann das Öl bis in die letzte Faser einziehen.

• Danach werden die Felle von Hand eingefärbt.

• Und schlussendlich an einer Maschine durch Reibung und Wärme „glanzgestoßen“.

 

Das Leder ist am Ende des Verarbeitungsprozesses sehr dicht, glatt und besitzt den typische Cordovan-Glanz.

Echtes Pferdeleder ist sehr elastisch und besitzt einen würzigen Duft. Schuhe aus Shell-Cordovan werden im Laufe der Zeit immer weicher und geschmeidiger. Eine weitere Besonderheit von Shell Cordovan ist, dass es am Schuh keine Gehfalten, sondern eher Wellen im Leder bildet.

 

Übrigens: Pferdeleder, welches von anderen Körperstellen stammt, wird auch anders bezeichnet.

Roßchevraux: Wenn Haut vom Hals verarbeitet und glanzgestoßen wurde.
Roßbox: Wenn der Rest der Pferdehaut verarbeitet wurde.


Pflege von Schuhen aus Shell Cordovan

1. Reinigen Sie regelmäßig ihre Schuhe durch Abbürsten. Der hohe Fettanteil im Leder begünstigt das Anhaften von Staub und Schmutz. Im Bedarfsfall können Sie das Leder auch mit einem feuchten Tuch abwischen.

2. Für Cordovan gibt es spezielle (terpentinfreie) Pflegecremes, wie z.B. Cordovan Crème von Saphir Médaille d’Or im Glastiegel, welches mit dem Lappen dünn und gleichmäßig aufgetragen wird. Mit kreisenden Bewegungen und etwas Druck wird die Creme so lange verrieben, bis keine Reste mehr erkennbar sind.

3. Nach dem trocknen/wenige Minuten wird mit Hilfe einer dichten Polierbürste der Schuh auf Glanz gebracht.

4. Wem dies nicht genügt, kann mit einem speziellen Cordovan-Wachs für noch mehr Glanz sorgen.

5. Kratzer und matte Stellen oder die manchmal durch Regen sich auf der Lederoberfläche bildenden kleinen Bläschen (sogenante Welts), können mit einem „Shoebone“ bearbeitet werden. Hier wenden Sie sich am besten an den Schuhmacher Ihres Vertrauens.

6. Hin und wieder bildet sich ein weißlicher Belag auf Cordovan Schuhen. Es handelt sich dabei um Lederfett, welches bei hohen Temperaturen aus dem Leder tritt. Am besten Sie benutzen ein weiches Tuch um den Belag wegzupolieren.


Tip:
Falls Sie Füße haben, die zu hoher Transpiration neigen, sind Schuhe aus Cordovan nicht unbedingt die erste Wahl. Die überdurchschnittliche, dichte Struktur von Cordovan machen diese weniger luftdurchlässig, was zumindest im Sommer berücksichtigt werden sollte.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.